Tour Looherehürli

Kategorie: Bergwandern | 0

 


Facts

Gebiet Därstetten im Simmental, Berner Oberland
Schwierigkeit nach SAC Wanderskala T3, Abschlussaufstieg einige Kletterstellen im 2.Grad
Absicherung leicht zweifelhafte Seilsicherung
Technisches Material Leichtgurt und Bandschlingen
Teilnehmer Solo
Zeitbedarf ca. 7h

 

 

Tourenbeschreibung

Getartet in Därstetten im Simmental am Bahnhof gegen 9:00 Uhr auf ca. 750m. Zunächst bis Nidflue auf der Fahrstrasse entlang. In Nidflue lohnt es sich, die alten Bauernhäuser zu betrachten. Tolle Architekur aus dem 17. Jahrhundert. Es gibt im Simmental einen Häuserweg, welchen ich mir unbedingt mal vornehmen muss.
Der Wanderweg zieht sich noch eine ganze Weile über die Fahrstrasse, bis bei Punkt 1198 der Bergweg abzweigt. Über den schön angelegten Weg geht es bis hinauf auf die Alp „Obere Loohere“. Immer mal wieder bieten sich schöne Blicke ins Simmental. Die Alp auf 1770m ist schon Winterfest gemacht und eine kleine Pause tut gut. Schnell treibt mich aber der Anblick der imposanten Ostwand des Looherehürli an. Irgendwie soll man da ja hochkommen. Hinter der Alphütte folgt man dem Wanderweg bis auf einen kleinen Pass und dort zweigt man in Richtung der Felswand linkshaltend ab. Es beginnt eine leichte, mässig ausgesetzte Kletterei im maximal 2. Grat. Ein Sicherungsseil ist zwar montiert, aber da ettliche Befestigungshaken unten am Seil baumeln kommen schon Zweifel ob der Festigkeit und ich greife lieber am festen Fels… Das Seil ist aber oben gut fixiert und bietet gute Unterstützung insbesondere im Abstieg.
Der Gipfel bietet ein tolle Aussicht ins ganze Simmental und Richtung Thunersee. An diesem Tag liegt sowhol der See als auch weite Teile des Simmentals im Neben, ein herrlicher Anblick. Der Rückweg führt mich über Wildestein (1938), den Gipfel der Stockefluh (1950) am Cheibehore vorbei zur Mittestation Chrindi. Knieschonend hinab mit der Seilbahn nach Erlenbach.
Sehr schöne, sonnige und aussichtsreiche Herbsttour.