Skitour Meniggrat / Stand

Kategorie: Skitouren | 0

 

 


Facts

Gebiet Diemtigtal, Berner Oberland
SAC Skitourenscala WS
Lawinen Gefahrenstufe 3 Erheblich
Technisches Material Tourenski und Lawinenausrüstung
Teilnehmer Zwei
Zeitbedarf ca. 4h

 

 

Tourenbeschreibung

Gestartet sind wir nach ausgiebigem Frühstück im Hirschen (Oey) vom Parkplatz Meniggrund. Eigentlich wollten wir in Richtung Turnen von Zwischenflüh aus aufsteigen. Dies haben wir uns aufgrund der Situation vor Ort aber dann doch nochmal überlegt (Sicht schlecht und unten doch noch sehr dünne Schneedecke) und den höheren Startpunkt gewählt. Der Parkplatz war schon fast voll und so starteten wir im einsetzenden – und den ganzen Tag nicht mehr aufhörenden – Schneegestöber unsere Tour.

Die östliche Seite des Gründlisgrabe aufsteigend, an der Alphütte bei Punkt 1473 vorbei zur (leider geschlossenen) Sennhütte Menigwald.  Von dort sind wir durch den Menigwald südlich haltend bis zur kleinen Hütte auf 1868 aufgestiegen. Da es noch immer nicht aufgezogen hat und doch recht unangenehm frisch windete, entschlossen wir und eine längere Pause an diesem halbwegs geschützten Ort einzulegen. Nach einem warmen Tee und ein paar Kohlehydraten ging es recht flott in Richtung Meniggrat-Gipfel. Dieser ist ein kleines Plateau mit Bank und Wegweiser. Da das dichte Schneetreiben leider keinen Blick auf das grandiose Panorama freigab, entschieden wir uns gleich den Weiterweg in Richtung Stand unter die Felle zu nehmen. Bei Punkt 1929 entstanden die Bilder des vereisten Wegweisers. Im Sattel zwischen Meniggrat und Stand sind wir dann Aufstiegsspuren folgend in Richtung Vordermenige abgefahren. Die Orientierung im Schneetreiben gestaltete sich schwierig, auch unter Zuhilfenahme von Karte, Kompass und die GPS fanden wir die Einfahrt ins Schwalmere. Im Tourenführer wird von einer teils bewaldeten Flanke gesprochen. In Realität erweist sich dies jedoch als ziemlich mit Gestrüpp und Bäumen bewachsenes Gelände. Mehr (Ursula) oder weniger (ich) diesen Hindernissen ausweichend erreichen wir die Alpstraße bei Punkt 1531. Kurz der Straße folgend entschieden wir uns dieser nicht weiter in den Meniggrund zu folgen, sondern dem Wanderweg durch den Gstüüsswald zu folgen. Dieser ist jedoch nur am Anfang wirklich ausreichend breit… Nach mehrfachem Gestrüpp- und Steinkontakt war dann Skitragen angesagt. Zuletzt noch den Talgrund entlang bis zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Fazit: Spannende und trotz dem schlechten Wetter sehr schöne Tour. Aufgrund der schlechten Sicht konnten wir den Umgang mit Karte, Kompass und GPS gut üben. Lesson Learned: Wanderwege sind zum Abfahren nicht gut, auch wenn sie Anfangs breit genug erscheinen. Wenn man sie nicht wirklich kennt, sollte man es sein lassen… Gestrüpp:1 / Martin:0